stiefenhofen.de
DRUCKVERSION
zur Suche
zur Navigation
zum Inhalt
zum Seitenfuß

Klimaschutzkonzept/Energieteam

Der Gemeinderat hat das offizielle "Startsignal" für unser Klimaschutzkonzept mit dem Aufruf zur Gründung des Klimaschutzteams gegeben.

Informationen und Hilfestellungen zur Bildung eines Energie-Teams
Inhalt
1   Die Akteure                  
1.1   Das Energie-Team              
1.2   Der Teamleiter                  
2   Teamgründung               
2.1   Festlegung der Teamleitung            
2.2   Festlegung der Teammitglieder         

Weitere Informationen und Kontakt:
Dr. Hans-Jörg Barth
burgstraße 26
d-87435 kempten (allgäu)
fon 0831 960286-85
fax 0831 960286-88
barth@eza.eu
www.eza.eu
www.eza-energieprogramm.de


Die Akteure
Das Energie-Team
Grundsätzlich ist das Energie-Team für die Entwicklung und die Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes in der Stadt bzw. Gemeinde zuständig. Es ist "Entwicklungszentrale" und "Motor" der energiepolitischen Arbeit für den gesamten Prozesses.
Im Energie-Team sollten Vertreter aus den verschiedenen Ressorts der Kommunalverwaltung und der Eigenbetriebe sowie politische Mandatsträger, die sich im Zuge ihrer Tätigkeit mit energierelevanten Themen beschäftigen, teilnehmen. Zusätzlich können externe Energieexperten und engagierte Bürger in das Team aufgenommen werden.
Während der Prozessumsetzung übernimmt das Energie-Team folgende Aufgaben:
   die Durchführung der Ist-Analyse anhand von Fragebögen
   die Erarbeitung eines energiepolitischen Arbeitsprogramms
   die Ausarbeitung von Projektvorschlägen
   die Umsetzung von Projekten, die politisch beschlossen und nicht an Externe (z. B. Ingenieurbüros) vergeben wurden
   die Durchführung des jährlichen internen Re-Audits

Der Teamleiter
Alle Aktivitäten des Energie-Teams werden von einem Teamleiter koordiniert. Er ist Ansprechpartner für den Berater in Bezug auf die Steuerung des Gesamtprozesses und bei der Organisation der einzelnen Verfahrensschritte, v. a. der Sitzungen. Zudem vertritt er das Energie-Team bei den politischen Gremien der Stadt bzw. Gemeinde.
Die Motivation, die fachliche Kompetenz, die Position und Anerkennung des Energie-Teamleiters in der Kommune sind ganz entscheidend für den Erfolg der Zertifizierungsarbeit.


Teamgründung
Zielsetzung.
Ziel ist Gründung eines Energie-Teams, das als "Entwicklungszentrale" und „Motor" des Prozesses agiert. Zudem sollte geklärt werden, welche Ressourcen für die Arbeit zur Verfügung stehen bzw. zur Verfügung gestellt werden sollten.

Ergebnisse.
Im Rahmen der Teamgründung sollen die Strukturen, die Mitglieder und die Leitung des Energie-Teams festgelegt werden. Hierbei sollten auch klare Vereinbarungen für die Teamarbeit getroffen werden.


Das Energie-Team ist für die Ist-Analyse, Selbstbewertung, Erstellung des energiepolitischen Programms und die Gesamtsteuerung des Prozesses zuständig. Die Arbeit des Energie-Teams kann nur dann erfolgreich sein, wenn
   alle wichtigen Gruppierungen eingebunden sind
   die Team-Mitglieder ausreichend Zeit in den Prozess investieren können
   die erforderlichen Kompetenzen im Energie-Team gebündelt sind
Festlegung der Teamleitung
In den meisten Fällen ist es ratsam, dass die Kontaktperson in der Kommune selbst die Teamleitung übernimmt oder einen Vorschlag unterbreitet, wer diese übernehmen könnte. Geeignet sind häufig Personen aus der Verwaltung, die gewisse Querschnittsaufgaben wahrnehmen, wie z. B. Energiebeauftragte oder Umweltbeauftragte. Die Teamleitung wird im Zertifizierungs- und Umsetzungsprozess der wichtigste Ansprechpartner für eza! sein. Somit ist Erfolg oder Misserfolg des Prozesses in hohem Maße von den Fähigkeiten der Teamleitung abhängig.
Welche Eigenschaften sollte ein/e Teamleiter/in aufweisen?
   genügend Zeit und Energie mitbringen, um die Leitungsfunktion ausüben zu können
   Interesse/Engagement für das Thema (muss aber kein(e) Experte/in sein)
   Anerkennung/Akzeptanz seitens Kommunalpolitik und Verwaltung
   Erfahrung im Projektmanagement
   Führungsqualitäten in Bezug auf Motivation der Mitarbeiter, Fortschrittskontrolle, Delegierung von Aufgaben etc.
   Präsentationsfähigkeit (Konzepte, Projekte etc.)
Festlegung der Teammitglieder
Welche Eigenschaften sollte ein Teammitglied aufweisen?
   Persönliches Engagement für das Thema
   Bereitschaft, sich für das Thema Zeit zu nehmen
   Fachliche Qualifikation in einem oder mehreren Bereichen
   Projekterfahrung
   Politischer Einfluss bzw. Einfluss in der Kommunalverwaltung/ im Eigenbetrieb
Wer sollte aus der Verwaltung ins Team kommen?
Projektumsetzungen im Bereich Energieeffizienz, Energieeinsparung und erneuerbarer Energien sind Querschnittsaufgaben über mehrere Verwaltungsabteilungen in der Kommune (Hochbau, Tiefbau, Liegenschaften, Stadtplanung, Verkehr, Umwelt etc.). Zur Realisierung effektiver Projekte im Energiesektor, ist deshalb eine Ressort übergreifende Kommunikation und Kooperation erforderlich.
Jede Abteilung, die sich mit Energiethemen beschäftigt, sollte nach Möglichkeit mit einer (möglichst hochrangigen und kompetenten) Person im Team vertreten sein.
Zudem ist es äußerst hilfreich, ein für die kommunale Öffentlichkeitsarbeit zuständiges Verwaltungsmitglied ins Team zu holen.
Da in kleinen Gemeinden zeitliche Kapazitäten zumeist nur in geringerem Maße verfügbar sind, ist hier die Teilnahme von Personen ratsam, welche einen möglichst umfassenden Einblick in die kommunalen Energie-Aktivitäten haben.

Einbindung von Politikern
Die Einbindung von politischen Mandatsträgern (Bürgermeister, Gemeinde-/Stadträte) ist dringend erforderlich. Es erleichtert den Beschluss zum energiepolitischen Arbeitsprogramm. Falls keine Einbindung von Politikern möglich ist, sollte eine regelmäßige Information in den entsprechenden Ausschüssen bzw. durch einzelne Personen erfolgen.

Einbindung von engagierten Bürgern
Auch engagierte (ehrenamtliche) Bürger, (externe) Fachleute oder Experten, die sich beruflich oder privat mit nachhaltiger Energienutzung und/oder Energieeinsparung beschäftigen, sind eine nützliche Ergänzung des Energie-Teams. Überdies verstärkt die Einbindung der Bevölkerung und/oder ortsansässiger Fachleute Bürgernähe sowie Vertrauen in die im Rahmen des Energieprogramms realisierten Maßnahmen.

Teamgröße
Die Teamgröße sollte sich zwischen 7 bis maximal 10 Personen bewegen. Sind bedeutend mehr Personen an einer aktiven Beteiligung interessiert, sollten nach Abschluss von Ist-Analyse und Erarbeitung des energiepolitischen Programms mehrere Unterteams gebildet werden, die entweder für die Umsetzung von Projekten in verschiedenen Stadtteilen oder Themengebieten (Verkehr, Bauten und Anlagen etc.) verantwortlich sind. Eine Einbindung von weniger als 6 Personen führt zu wesentlich größeren zeitlichen Belastungen für die beteiligten Akteure.

Ein typisches Beispiel für die Zusammensetzung eines effektiven Energie-Teams sehen Sie in der folgenden Abbildung. Eine möglichst heterogene Zusammensetzung des Teams sowie die unbedingte Kooperationsbereitschaft und ausreichend verfügbare Zeitressourcen aller Mitglieder sind die Basis für eine erfolgreiche Umsetzung des Maßnahmekatalogs im European Energy Award®.







Wetter in Stiefenhofen

Letzte Änderung: 10.03.2010 / 10:23 Uhr
Ausgedruckt am 20.11.2017 / 02:47